Von Tango zu Transdisziplinarität: Vierte internationale Konferenz zu New Business Models (NBM conference) fand vom Anfang Juli an der ESCP Europe in Berlin statt

Vom 1. bis 3. Juli 2019 fand an der ESCP Berlin die vierte NBM-Konferenz statt.  Knapp 200 Gäste aus über 30 Ländern nahmen an der Tagung teil. Unter den Teilnehmenden befanden sich u.a. Prof. Dr. Dr. hc. Stefan Schaltegger (Leuphana Universität Lüneburg) und Prof. Nancy Bocken (Universität Lund) sowie Mitglieder des Club of Rome, The Boston Consulting Group und Interface. Insgesamt hörten die Gäste fast 100 Vorträge von Wissenschaftlern aus den Bereichen Nachhaltigkeitswissenschaften, Entrepreneurship, Innovation, Management und viele mehr. Dem interessanten Veranstaltungsauftakt im Tangoloft mit einer Diskussion zu wertebasierter Innovation, folgten an den darauf folgenden Tagen spannende Keynotes und Panel-Diskussionen an der ESCP Europe Berlin. Dabei kam natürlich auch das Networking nicht zu kurz, um eine noch bessere Zusammenarbeit und einen noch intensiveren Austausch in der Zukunft zu garantieren.

Prof. Dr. Florian Lüdeke-Freund (Inhaber des Lehrstuhls für Corporate Sustainability an der ESCP Europe) hat die wichtigsten Diskussionspunkte der NBM-Konferenz zusammengefasst:

Die Tagung beinhaltete verschiedene Aufforderungen zum Handeln. Erstens, müssen Forscher aus dem Bereich Sustainable Business lauter und wagemutiger werden. Zwar ist schon Vieles erreicht, jedoch wurde bis jetzt nur wenig davon in die Tat umgesetzt. Zweitens, ist mehr Forschung notwendig, die einerseits disziplinäre Grenzen überschreitet und die andererseits offen ist für neue Forschungsmethoden.

Forscher müssen lauter und wagemutiger werden. Ein zentrales Ergebnis der Diskussion des „ABC-Panels“ – welches sich aus Pionieren der Wissenschaft (Academia), des Business‘ und des Consultings zusammensetzte – ist, dass politische Entscheidungsträger und Industrieverbände die Themen Klimawandel oder globale Lieferketten und ihre sozialen Auswirkungen nicht effektiv angehen. Gleichzeitig besteht jedoch die Hoffnung, dass die Nachhaltigkeitsentwicklungsziele der UN erreicht werden können. Allerdings wird dies nicht ohne sehr wagemutige und innovative Maßnahmen gelingen.

Die Panel-Diskussion endete mit einer klaren Aufforderung zum Handeln. Forscher aus dem Bereich Sustainable Business müssen ihre neuen Ansätze  lauter und wagemutiger vertreten. Diese neuen Ansätze beinhalten das Upgraden und Upscalen von grünen und sozialen Business Models, Realexperimente, die Sichtbarkeit von Nachhaltigkeits-Pionieren, auch im Bereich Bildung an Business Schools sowie weibliche und gemeinschaftliche Führungsstile.

Es ist mehr interdisziplinäre und experimentelle Forschung notwendig. Die wissenschaftlichen Vorträge sowie das Panel zum Thema wissenschaftliche Publikationen, verdeutlichten die dringende Notwendigkeit nach mehr inter- und transdisziplinärer Forschung. Zum einen wäre hier integrative Forschung zu nennen, die nicht-wissenschaftliche Akteure mit einbezieht. Zum anderen bedarf es einer Forschungspraxis, die neue Methoden austestet. Wenn beispielsweise Wissenschaftler aus den Bereichen Entrepreneurship und Management, mit Psychologen, Soziologen oder Designern zusammenarbeiten, haben sie die Chance wirklich Neues und Bedeutendes zu entdecken. Des Weiteren ist es notwendig zu klären, auf welche Art und Weise die Wirtschaft zu nachhaltiger Entwicklung beitragen kann. Nur so wird Sustainable Business bei Wirtschaftsakteuren, politischen Entscheidungsträgern und der breiteren Zivilgesellschaft mehr in den Fokus rücken.

Auch die ESCP Europe in Berlin erweitert ihr Engagement im Bereich Forschung und Bildung für Sustainable Business, durch Masterprogramme mit Nachhaltigkeitsbezug, Forschungs-Hubs, Lehrstühle und Publikationen zum Beispiel zum Thema Kreislaufwirtschaft.

Die Konferenz wurde dem Medienpartner oekom unterstützt. Klimapatenschaft half uns die 88 Tonnen CO2 zu kompensieren, welche durch die Tagungsreisen verursacht wurden. Vielen Dank an alle Tagungsgäste, die für die Klimakompensation spendeten!

Die fünfte internationale Konferenz zu New Business Models findet vom 1. Bis 2. Juli 2020 in Nijmegen statt.

Videomitschnitte zur NBM-Konferenz 2019 finden Sie hier:

https://www.youtube.com/watch?v=3djyBA2Bjpo

https://www.youtube.com/watch?v=wyk1oqb5tgM

https://www.youtube.com/watch?v=XnSZ60Fn7Bw

 

 

 


From Tango to Transdisciplinarity – The 4th International Conference on New Business Models

The 4th International Conference on New Business Models is over and yet the work has just begun. We had some wonderful time in Berlin, discussing the challenges of today, developing new business models – and of course the networking part played also an important role, to even better collaborate and exchange in the future.

All started at Berlin’s Tangoloft where our guests started with some drinks and an insightful discussion on values-based innovation.

On ESCP Europe in Berlin our 180+ guests from 30+ countries listened to inspiring keynotes, top-notch panel discussions and nearly 100 presentations by scholars from sustainability sciences, entrepreneurship, innovation, management, design and many more. The 930-page conference proceedings give an overview of the breadth and depth of the field.

The conference included several calls to action. First, researchers in the field of sustainable business must get louder and bolder. A lot has been achieved, but little is actually taken up in practice. Second, more research is needed that crosses disciplinary boundaries and experiments with new methods.

Researchers must get louder and bolder. The “ABC” discussion panel, including pioneers from academia, business and consulting, found that policy makers and industry associations fail to tackle issues such as climate change or social issues in global supply chains effectively. At the same time, there is still hope that the UN’s Sustainable Development Goals can be achieved. But this will not happen without really bold and innovative measures.

The panel discussion concluded with a clear call to action. Researchers in the field of sustainable business must get louder and bolder in promoting new approaches. These include female and collective leadership, upgrading and upscaling of green and social businesses models, real-world experiments and making sustainability pioneers more visible, also within business school education.

More interdisciplinary and experimental research is needed. The presented papers and the panel discussion on scientific publishing clearly showed that there is an urgent need for more inter-, multi- and transdisciplinary research, i.e. integrative research done together with non-academic stakeholders, and research that is testing new methods. If research on sustainable business should become much more relevant in the eyes of business practitioners, policy makers, consumers and civil society at large, we must find ways to explore and extend the boundaries of what we know about how business can contribute to sustainable development.

Entrepreneurship and management scholars teaming up e.g. with psychologists, sociologists or designers have the opportunity to make really new and relevant discoveries. A special issue in the Journal of Business Models will be dedicated to such approaches.

ESCP Europe Berlin is as well increasing its engagement in the field of sustainable business research and education, e.g. through sustainability-driven Master programmes, research hubs, chairs and publications, for example on sustainable business models and the circular economy.

The conference was supported by our media partner oekom. Klimapatenschaft helped us to compensate the travel-induced CO2 emissions of the conference, which amounted to 88 tons. Thanks to all the conference guests who donated for the climate compensation!

The 5th International Conference on New Business Models will take place from 1st to 2nd July 2020 in Nijmegen.

 

 

 


Beating business as usual! Sustainability entrepreneurship pitch event at APX

Eleven student groups from the new Master in Entrepreneurship and Sustainable Innovation (MSc) are working on business ideas dedicated to solving ecological and social challenges. The results of this nine-month process will be presented on 10th July 2019 at the APX Campus. APX is an accelerator and venture capital investor founded by Axel Springer and Porsche.

The students tackle challenges such as waste reduction, access to services such as education or logistics, sustainability consulting, or services for elder people. Starting in November 2018, our students identified overarching sustainability challenges, developed initial solutions and prototypes, and refined these as new value propositions, business models, and business plans.

A jury including start-up and sustainability experts from Berlin, Thomas Schindler (Delodi), Dr. Robert Gerlach (Threebility), Marces William Nitsch (APX)  and  Leo Raoul  (Infarm) will evaluate the pitches and provide professional feedback. The event is moderated by Marie Lucie Linde, associate of the Sustainable Natives.

ESCP Europe students and faculty are invited to join the event for free. Please send an e-mail to Dr. Stephan Schmuck (sschmuck@escpeurope.eu) in case you would like to participate.

Time and place: 10th July 2019, 10:00-14:00h, APX – Axel Springer Porsche GmbH & Co. KG Markgrafenstraße 12-14, 10969 Berlin, https://apx.ac


International Entrepreneurship und Fehlermanagementkultur in Unternehmen – zwei neue Entrepreneurship-Professuren an der ESCP Europe Berlin

Seit Frühjahr 2019 unterrichten und forschen zwei neue Junior-Professoren an der Wirtschaftshochschule ESCP Europe Berlin und verstärken das Team des Jean-Baptiste Say Instituts für Entrepreneurship: Dr. Matthias Mrożewski im Fachbereich International Entrepreneurship und Dr. Christoph Seckler im Bereich Entrepreneurial Strategy. Mit den neuen Professuren ergänzt die ESCP Europe Berlin ihren Forschungsschwerpunkt Entrepreneurship und Innovation vor allem um die Themen Fehlermanagementkultur in Unternehmen und Internationales Gründungsgeschehen.

„Gerade im Zeitalter der Digitalisierung und insbesondere der Künstlichen Intelligenz benötigt Europa einen starken Unternehmergeist und wahre Innovationen“ sagt Prof. Dr. Andreas Kaplan, Rektor der ESCP Europe Berlin. „Um dies zu schaffen brauchen wir eine positive Fehlermanagementkultur. Auch über den eigenen kulturellen Tellerrand hinauszublicken fördert Kreativität und Erfindungskraft. In diesem Sinne freue ich mich sehr, dass es uns gelungen ist, mit Matthias Mrożewski und Christoph Seckler zwei Experten zu diesen Themen für die ESCP Europe Berlin zu gewinnen.“

Dr. Matthias Mrożewski: Internationales Unternehmertum

Dr. Matthias Mrożewski beschäftigt sich bereits viele Jahre mit Unternehmensgründung und -führung im internationalen Kontext. Seine Schwerpunkte: unternehmerische Entscheidungsfindung in Abhängigkeit von wirtschaftlichen, institutionellen sowie kulturellen Kontextfaktoren. Zuletzt publizierte der 36-jährige Ökonom dazu, wie die Wirtschaft und Kultur eines Landes die Gründungs- und Innovationsaktivitäten beeinflussen. Gerade in Entwicklungs- und Schwellenländern bieten noch unerschlossene Märkte für Start-ups zahlreiche Möglichkeiten – insbesondere, wenn Gründerinnen und Gründer bestehende Geschäftsideen aufgreifen. Imitation statt Innovation lautet hier das erfolgsversprechende Gründungskonzept. Dieses Prinzip ist auch in einzelnen Branchen in Deutschland sinnvoll: Im IT-Bereich oder bei Finanzdienstleistungen etwa hinken die Unternehmen hierzulande hinterher. Aufzuholen heißt dementsprechend zunächst, Ideen aus anderen Ländern aufzugreifen und weiterzuentwickeln anstatt mit neuen Ideen zu trumpfen. Das verspricht Erfolg für das Unternehmen und bringt auch Wirtschaft und technische Entwicklung voran.

In einem weiteren Kontext interessiert sich Mrożewski für den Zusammenhang von kulturellem Hintergrund und Gründungen. Der gebürtige Pole erforscht, inwiefern ein Migrationshintergrund die Entscheidung beeinflusst, erfolgreich ein Unternehmen zu gründen.

„Auch die Studierenden an der ESCP Europe Berlin kommen aus verschiedenen Ländern und lernen unterschiedliche kulturelle Strukturen und Perspektiven kennen. Daraus ergibt sich automatisch ein Wissensvorsprung gegenüber anderen Studierenden. Wenn sie diesen nutzen, profitieren sie von ihrer Internationalität und haben einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Kommilitonen ohne interkulturelle Erfahrung“, sagt Mrożewski. An der ESCP Europe Berlin lehrt Mrożewski Entrepreneurship in verschiedenen Studiengängen, etwa im Bachelor in Management, im Master of Entrepreneurship and Sustainable Innovation oder im Master in International Sales Management sowie in der Entrepreneurship-Vertiefung „Option E“ im Rahmen des Master in Management.

Vor seinem Ruf an die private Wirtschaftshochschule war Mrożewski als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovationsmanagement der Technischen Universität Berlin tätig, wo er 2015 erfolgreich promovierte. Forschungs- und Studienaufenthalte führten ihn nach Manchester, Oxford, St. Gallen und Warschau.

Weiterführende Informationen zu Matthias Mrożewski finden Sie auf der Lehrstuhlseite:
https://www.escpeurope.eu/berlin/berlin-academic-chairs/chair-international-entrepreneurship

Dr. Christoph Seckler: Fehlermanagementkultur in Unternehmen

Wie gehen Menschen, Teams und Organisationen mit Unvorhergesehenem und Unsicherheiten um – und wie können sie aus Fehlern lernen? Diese Fragen beschäftigen Dr. Christoph Seckler seit mehr als einem Jahrzehnt. An der Schnittstelle von Managementstrategie und Entrepreneurship forscht er mit dem Ziel, einen Mehrwert für die reale Businesswelt zu schaffen. Nachdem er sich in den vergangenen Jahren mit Fehlermanagement in Beratungsunternehmen befasste, lenkt er nun seinen Forschungsschwerpunkt auf Entrepreneurship. Zum einen gehört zum Gründen immer auch ein gewisses Risiko des Scheiterns dazu, so Seckler. Zum anderen seien Fehler wichtiges Feedback für den eigenen Lern- und Entwicklungsprozess. Dabei seien neben dem kognitiven Umgang mit Fehlern auch emotionale Faktoren und Motivation zu berücksichtigen.

An der ESCP Europe Berlin wird sich Seckler verstärkt einem relativ neuen Forschungsfeld widmen, den sogenannten Entrepreneurial Ecosystems. Ein „Ecosystem“ beschreibt eine Community von Start-ups in einer Region. Seckler fokussiert sich auf Gründungshotspots im Bereich Deep Tech, etwa Start-ups für Robotik oder Künstliche Intelligenz. Er vergleicht die Gründungskultur und Netzwerkstrukturen in europäischen Hauptstädten, zum Beispiel in Berlin, Paris, London und Madrid, und geht der Frage auf den Grund: Wie sehen die „Ecosystems“ aus und warum sind manche erfolgreicher als andere? „Die Akteurinnen und Akteure sind Konkurrenten, aber zugleich kooperieren sie miteinander, generieren Wissen und tauschen sich in Netzwerken aus. Je mehr wir über erfolgreiche Ecosystems wissen, desto erfolgreicher kann Europa im internationalen Deep-Tech-Markt sein“, erklärt der Junior-Professor.

Seckler unterrichtet in verschiedenen Studiengängen, etwa dem Entrepreneurship-Modul im MBA, dem Inkubator-Programm des Master of Entrepreneurship and Sustainable Innovation sowie im Acceleration-Programm „U-School | Unternehmerschule“ für Führungskräfte und Innovationsmanager, die ihre Geschäftsidee oder ihr Familienunternehmen weiterentwickeln möchten. Bis zu seinem Ruf an die ESCP Europe Berlin war Seckler an der Leuphana Universität Lüneburg im Institut für Management und Organisation tätig, wo er 2014 promovierte. Forschungsaufenthalte führten ihn nach Oxford, Brisbane und Singapur.

Weiterführende Informationen zu Christoph Seckler finden Sie auf seiner Lehrstuhlseite:

https://www.escpeurope.eu/berlin/berlin-academic-chairs/chair-entrepreneurial-strategy

Diese Pressemitteilung finden Sie auch hier: https://www.escpeurope.eu/press-releases

 


The EFMD extends ESCP Europe International Accreditation

On June 2019, the EFMD extended ESCP Europe’s EQUIS accreditation for five more years. ESCP Europe is among the 1% of business schools worldwide to be triple-accredited.

EFMD “commends the School for the overall quality of its programmes” with a “student population of the School [that] embodies excellence, ambition, enthusiasm and overwhelming diversity in some domains.” This is great recognition of the unique European model offered by the School and of the outstanding international careers of its alumni.

EFMD is the accreditation body delivering the EQUIS quality label which accredits the entire business school.

Dean for Academic and International Affairs Léon Laulusa says “ESCP Europe offers the most mature example of multi-campus business education designed specifically for tomorrow’s international managers. We are proud that ESCP Europe is recognised as one of the world’s leading business schools. Today we are rewarded for our innovative international approach to business education and to the personal development we offer our students and graduates.”

As a new feature, in addition to the EQUIS label, EFMD will now extend its accreditation to specific programmes. The EFMD Accredited Doctoral label is exclusive to EQUIS accredited schools. ESCP Europe supports the new EFMD programme accreditation for leading business schools across the world.

Dean Frank Bournois confirms “I am delighted to support this new initiative by EFMD as our school has already benefited from the full EQUIS accreditation, but we have a range of world-class programmes that I would like to see accredited - a key guarantee for the growth of the ESCP Europe brand in a highly competitive international education market.”

ESCP Europe‘s next EQUIS accreditation review is scheduled in 2023.


Die EFMD verlängert die internationale Akkreditierung der ESCP Europe

Im  Juni 2019 verlängerte die European Foundation  for  Management Development (EFMD) die EQUIS-Akkreditierung der ESCP Europe für weitere fünf Jahre. Die ESCP Europe gehört damit weiterhin zu den weltweit 1 Prozent der Wirtschaftshochschulen, die dreifach akkreditiert sind.

Die EFMD „lobt die ESCP Europe generell für die Qualität ihrer Studienprogramme sowie die Exzellenz der Studierenden und Alumni, die Ehrgeiz, Enthusiasmus und Vielfältigkeit in verschiedenen Bereichen auszeichnet.“

Das Qualitätssiegel  EQUIS wird von der Akkreditierungsinstitution EFMD vergeben. Mit Hilfe dieses Zertifikats wurde die gesamte Hochschule akkreditiert.

Der Dekan für akademische und internationale Angelegenheiten der ESCP Europe, Léon Laulusa, äußert sich erfreut über die erneute EQUIS-Akkreditierung: „Wir sind stolz, dass die ESCP Europe als eine der führenden Wirtschaftshochschulen bekannt ist. Heute werden wir durch die EFMD für unseren innovativen und internationalen Bildungsansatz ausgezeichnet sowie dafür belohnt, dass wir unseren Studierenden und Absolventen nicht nur berufliche sondern auch persönliche Weiterentwicklungsmöglichkeiten bieten.“

Zusätzlich zur Vergabe des EQUIS-Qualitätssiegels wird die EFMD in Zukunft auch einzelne Studienprogramme akkreditieren. Das sogenannte „EFMD Doctoral Label“ wird ausschließlich an EQUIS-akkreditierte Wirtschaftshochschulen vergeben. Die ESCP Europe unterstützt diese neue Auszeichnung für international führende Wirtschaftshochschulen.

Der Dekan der ESCP Europe, Frank Bournois, bekräftigt: „Ich freue mich, diese neue Maßnahme der EFMD zu unterstützen, da unsere Hochschule bereits von der EQUIS-Akkreditierung profitiert.  Allerdings haben wir einige spitzenklassige Studienprogramme, welche ich zusätzlich gern akkreditiert sehen würde. Dies wäre eine Garantie für das Wachstum der ESCP Europe-Marke in einem hart umkämpften internationalen Bildungsmarkt.“

Das nächste EQUIS-Akkreditierungsverfahren der ESCP Europe ist für das Jahr 2023 geplant.

 

 


ESCP Europe Berlin Master-in-Management graduate receives popular EXIST Business Start-up Grant

Alumnus Julian Wächter convinced with his start-up Livebird, an innovative fashion deal platform, and secured himself financial support

Julian Wächter, alumnus of ESCP Europe Berlin, is granted the EXIST business start-up scholarship sponsored by the German Federal Ministry for Economic Affairs and Energy (BMWi) for a period of one year. He came up with the idea of his start-up concept Livebird during his master’s degree. He wanted to create a chatbot which helps to find the best fashion offers. Users can communicate their fashionable preferences to Livebird through a messenger service which then suggests suitable offers. With this concept, Wächter and his co-founders seized two significant mobile trends: on the one hand, there is an increasing number of people ordering products using a mobile phone or tablet, and on the other hand, messenger services are the most used mobile applications. Facebook Messenger alone counts a total of 1.3 billion users worldwide.

“E-commerce is an ideal field of application for initiating chatbots and artificial intelligence. Nowadays there is a tremendous amount of internet portals and it is nearly impossible to gain an overview of new offers. At the same time, people continue to purchase clothes and shoes”, says Wächter when explaining his idea. At the moment, the three founders are working on the technical development of their chatbot. Livebird should learn how to understand typical questions asked by users and find suitable offers for them. The number of quotes and searched stores are supposed to increase within the next months. The aim is to develop a product ready for the market by the end of November.
Studies at ESCP accompany founders from their initial idea to the market maturity
Financial support and the temporal framework for this project are provided by the EXIST business start-up scholarship. It is granted to students creating innovative projects at universities or research institutions. Wächter and his team receive an amount of 119,000 Euro, inter alia, for salaries, development costs and coaching. The Blue Factory, the founding centre of ESCP Europe Berlin, provides the start-up with further support. “The Business School has supported us from the beginning, e.g. when developing a detailed business plan or when applying for the EXIST business start-up grant. In addition to that, the team knows that we can always count on ESCP Europe for help with administration questions or establishing connections to adequate mentors.”, says Wächter.

Supporting students that are willing to found a start-up has been a prominent goal of ESCP Europe for a few years now. “Within the framework of the Blue Factory we are offering programmes like “Start, Seed and Scale” which support start-ups and founders individually throughout the various start-up phases”, explains Nicolas van de Sandt of the Blue Factory at ESCP Europe Berlin. This model has long been established at ESCP Europe in Paris. In Berlin success has also been achieved, as van de Sandt said. The innovative ideas of young founders in accelerator programmes such as Axel Springer Plug and Play or Startupbootcamp have already convinced institutional investors.

The fact that an increasing number of students aim to start a company is also observed by professor René Mauer. He leads the Jean-Baptiste Say Institute in Berlin, where ESCP start-up activities and projects are brought together. “Entrepreneurship is already one of the favourite specializations within our Master-in-Management programme. It is great to see when projects and ideas that were developed while studying get put into practice.”, says Mauer.

Find more information on the Jean-Baptiste Say Institute of Entrepreneurship, the “option E” within the Master-in-Management programme and further education offers for fulltime employees here: http://www.escpeurope-entrepreneurship.de/

About the EXIST-scholarship
EXIST is a support programme granted to students, graduates and scientists for a period of one year. It is awarded by the German Federal Ministry for Economic Affairs and Energy (BMWi) and aims at improving the entrepreneurial environment at universities and research institutes. It supports university graduates, scientists as well as students in preparing their technology and knowledge-based start-ups starting from innovative ideas to the realisation of their business plans. EXIST is co-financed by funds of the European Social Fund (ESF).


Master-in-Management-Absolvent der ESCP Europe Berlin erhält begehrtes EXIST-Gründerstipendium

Alumnus Julian Wächter überzeugte mit dem Start-up Livebird und sichert sich finanzielle Unterstützung für seine innovative Fashion-Deal-Plattform

Berlin - Julian Wächter, Alumnus der ESCP Europe in Berlin, kann sich für sein Start-up Livebird über eine einjährige Förderung des EXIST-Gründerstipendiums des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie freuen. Bereits im Masterstudium entstand die Idee für einen Chatbot, der bei der Suche nach Fashion-Angeboten unterstützt. Die User können per Facebook-Messenger mit dem Livebird über ihre modischen Wünsche sprechen, der Bot schlägt dann passende Angebote vor. Mit diesem Konzept greifen Wächter und seine Mitgründer zwei wichtige Mobile-Trends auf: Einerseits bestellen immer mehr Menschen Waren per Smartphone oder Tablet, anderseits sind Messenger die mit Abstand meistgenutzten Mobile-Anwendungen. Allein der Facebook-Messenger hat weltweit 1,3 Milliarden Nutzer.

„E-Commerce ist aus meiner Sicht ein ideales Anwendungsfeld für Chatbots und künstliche Intelligenz. Es gibt so viele Portale, dass es fast unmöglich ist, den Überblick über neue Angebote zu halten. Gleichzeitig werden Kleidung und Schuhe immer wieder gekauft“, erklärt Wächter seine Idee. Im Moment arbeiten die drei Gründer vor allem an der technischen Weiterentwicklung ihres Chatbots. Livebird soll etwa lernen, typische User-Fragen zu verstehen und passende Angebote zu finden. Auch die Zahl der Deals und durchsuchten Shops soll in den nächsten Monaten stark steigen. Ziel ist es, bis Ende November ein marktreifes Produkt zu entwickeln.

ESCP-Studium begleitet die Gründer von der Idee bis zur Marktreife

Die nötigen finanziellen Mittel und den zeitlichen Rahmen dafür bietet das EXIST-Stipendium. Es wird an innovative Projekte vergeben, die an Hochschulen oder Forschungseinrichtungen entwickelt wurden. Insgesamt bekommen Wächter und sein Team 119.000 Euro – unter anderem für eigene Gehälter, Entwicklungskosten und Coaching. Zusätzliche Unterstützung gibt es von der Blue Factory, dem Gründungszentrum der ESCP Europe Berlin. „Die Business School hat uns von Anfang an unterstützt, zum Beispiel bei der Entwicklung eines tragfähigen Businessplans oder bei der Antragsstellung für das EXIST-Stipendium. Auch bei administrativen Fragen oder für den Kontakt zu geeigneten Mentoren können wir bis heute auf die ESCP Europe zählen“, sagt er.

Die Unterstützung von gründungswilligen Studierenden ist seit einigen Jahren ein erklärtes Ziel der ESCP Europe. „Im Rahmen der Blue Factory bieten wir die Programme „Start, Seed and Scale“ an, mit denen wir Start-ups und Gründer individuell in den verschiedenen Gründungsphasen unterstützen“, erklärt Nicolas van de Sandt von der Blue Factory, der Gründerwerkstatt der ESCP Europe. Am Hochschulstandort in Paris hat sich dieses Modell längst etabliert. Auch in Berlin gibt es erste Erfolge, wie van de Sandt berichtet. Junge Gründer schafften es mit ihren Ideen in Accelerator-Programme wie Axel Springer Plug and Play oder Startupbootcamp und konnten dort Investoren überzeugen.

Dass immer mehr Studierende selbst ein Unternehmen gründen möchten, beobachtet auch René Mauer. Der Professor leitet das Jean-Baptiste Say Institut in Berlin, an dem alle Aktivitäten der ESCP zu Gründungsthemen standortübergreifend zusammengefasst sind. „Entrepreneurship ist bereits jetzt eine der beliebtesten Spezialisierungen innerhalb unseres Master-in-Management-Studiengangs. Es ist großartig zu sehen, wenn die Projekte und Ideen, die während des Studiums entstehen, auch in der Praxis umgesetzt werden“, sagt Mauer.

Ausführliche Informationen zum Jean-Baptiste Say Institut für Entrepreneurship, der „Option E“ im Rahmen des Master-in-Management-Programms und zu ESCP-Weiterbildungsangeboten für Berufstätige finden Sie unter: www.escpeurope-entrepreneurship.de


Über das EXIST-Gründerstipendium

Das einjährige EXIST-Gründerstipendium unterstützt Gründerinnen und Gründer aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die ihre Gründungsidee realisieren und ihren Businessplan umsetzten möchten. Hierbei werden insbesondere vielversprechende innovative und technologieorientierte Projekte mit signifikanten Alleinstellungsmerkmalen unterstützt. Das EXIST-Gründerstipendium ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und wird durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) mitfinanziert.


Dr Florian Lüdeke-Freund

Dr. Florian Lüdeke-Freund complements the Professor Team for Sustainability and Entrepreneurship at ESCP Europe Business School Berlin since October 1. The scientist and expert on issues related to corporate sustainability and environmental and social entrepreneurship represents the Chair of Corporate Sustainability. Prior to this, he worked at various national and international universities, including Leuphana University and Copenhagen Business School, as a guest researcher. At ESCP Europe he is now responsible for setting up the Chair of Corporate Sustainability and is the academic director of the new Master in Entrepreneurship and Sustainable Innovation, which will start in the winter semester of 2018/19.

The expertise and research focus of Dr. Florian Lüdeke-Freund are in the area of innovative business models in the context of ecological and social sustainability. He earned his doctorate in economics and social sciences in 2013 with a PhD in “Business Models for Sustainability Innovation - Conceptual Foundations and the Case of Solar Energy”. In addition to his work as a research assistant at various universities, his research on sustainability also led him to stay in Switzerland at University of St. Gallen, and to South Africa at Stellenbosch University. Dr. Florian Lüdeke-Freund is the initiator of the research platform Sustainable Business Model. Since 2013, he has been working with scientists from more than ten countries to address key issues related to sustainable business models.

“ESCP Europe enters uncharted territory with the Master in Entrepreneurship and Sustainable Innovation – so far, there is no comparable degree programme in Germany or internationally," explains Drs. Florian Lüdeke-Freund. "Building up this course, teaching, researching, entering into scientific exchange and getting to know the range of sustainable business ideas of the Berlin startup scene is an exciting challenge. We will pay special attention to developing further tools to implement sustainable business models in companies,” Lüdeke-Freund continues.

"Entrepreneurship, innovation and sustainability are key research topics at ESCP Europe Berlin. These include, for example, research institutions such as the Research Center, Business and Society - Towards a Sustainable World and the university-wide ecosystem for Entrepreneurship, ChaireEEE, "says Prof. Dr. med. Andreas Kaplan, Rector of ESCP Europe Business School Berlin. "With the new Chair of Corporate Sustainability, we are completing these areas and are pleased to announce that we are working with Dr. Florian Lüdeke-Freund could win a proven expert for us ".

Find out more about the new master's programme in Entrepreneurship & Sustainable Innovation (M.Sc.) here.

 

Dr. Florian Lüdeke-Freund ergänzt seit dem 1. Oktober das Professorenteam für Sustainability und Entrepreneurship an der ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin. Er vertritt künftig den Lehrstuhl für Corporate Sustainability. Zuvor war der Wissenschaftler und Experte für Themen im Bereich unternehmerische Nachhaltigkeit sowie ökologisches und soziales Unternehmertum an verschiedenen nationalen und internationalen Universitäten tätig, u.a. an der Leuphana Universität sowie als Gastforscher an der Copenhagen Business School. An der ESCP Europe verantwortet er nun den Aufbau des Lehrstuhls für Corporate Sustainability und ist akademischer Direktor des neuen Masters in Entrepreneurship and Sustainable Innovation, der im Wintersemester 2018/19 startet.

Die Expertise und der Forschungsschwerpunkt von Dr. Florian Lüdeke-Freund liegen im Bereich innovativer Geschäftsmodelle im Kontext ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit. Den Doktortitel in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften erlangte er 2013 mit seiner Promotion „Business Models for Sustainability Innovation – Conceptual Foundations and the Case of Solar Energy“. Neben seiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an verschiedenen Universitäten führte ihn seine Forschung zum Thema Nachhaltigkeit auch zu Gastaufenthalten in die Schweiz an die Universität St. Gallen, und nach Südafrika an die Stellenbosch University. Dr. Florian Lüdeke-Freund ist Initiator der Forschungsplattform Sustainable Business Model. Seit 2013 widmet er sich hier, zusammen mit Wissenschaftlern aus mehr als zehn Ländern, zentralen Fragestellungen zu nachhaltigen Geschäftsmodellen.

„Die ESCP Europe betritt mit dem Master in Entrepreneurship and Sustainable Innovation Neuland – einen vergleichbaren Studiengang gibt es bisher in Deutschland und auch international nicht“, erklärt Dr. Florian Lüdeke-Freund. „Diesen Studiengang aufzubauen, zum Thema zu lehren, zu forschen, in den wissenschaftlichen Austausch zu treten und die Bandbreite von nachhaltigen Unternehmensideen der Berliner Startup-Szene kennenzulernen, ist eine spannende Herausforderung. Besonderes Augenmerk werden wir darauf legen, weitere Tools zu entwickeln, um nachhaltige Geschäftsmodelle in Unternehmen zu implementieren“, führt Lüdeke-Freund weiter aus.

„Die Themen Entrepreneurship, Innovation und Nachhaltigkeit sind zentrale Forschungsschwerpunkte an der ESCP Europe Berlin. Dazu zählen beispielsweise Forschungseinrichtungen wie das Forschungszentrum ‚Business and Society - Towards a Sustainable World‘ und das hochschulweite Ökosystem für Entrepreneurship ‚ChaireEEE‘“, sagt Prof. Dr. Andreas Kaplan, Rektor der ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin. „Mit dem neuen Lehrstuhl für Corporate Sustainability ergänzen wir diese Bereiche und freuen uns, dass wir mit Dr. Florian Lüdeke-Freund einen ausgewiesen Experten für uns gewinnen konnten”.

Mehr über das neue Masterprogramm in Entrepreneurship & Sustainable Innovation (M.Sc.) erfahren Sie hier.