Embracing uncertainty at RENT XXXIII

RENT XXXIII, the Research in Entrepreneurship and Small Business Conference, took place in Berlin on November 28th and 29th, with a pre-conference day at ESCP Berlin campus on November 27th. The Jean-Baptiste Say Institute co-organized the conference with the European Institute for Advanced Studies in Management (EIASM) and the European Council for Small Business and Entrepreneurship (ECSB).

In a keynote panel discussion, Saras D. Sarasvathy from the UVA Darden School of Business, who is one of the most renowned entrepreneurship researchers, and Gerd Gigerenzer, director of the Harding Center for Risk Literacy at the Max Planck Institute of Human Development in Berlin, discussed uncertainty and heuristic decision making. This year, RENT was dedicated to “Embracing uncertainty: entrepreneurship as a key capability for the 21st century.”

The concept of uncertainty has been considered a central determinant of entrepreneurship since the beginning of its academic discourse. With RENT XXXIII, we aimed at revisiting this foundation, and advance our understanding around how uncertainty interplays with the entrepreneurial process. We thus opened new avenues for research on entrepreneurship and uncertainty in order to respond to practical challenges and to develop answers to the pressing problems of our times.

The conference hit a record high with close to 300 attendees from 30 countries and 369 submissions, out of which RENT XXXIII featured 162 papers and 23 posters. The featured content covered topics from culture and community to intrapreneurship and strategizing, from opportunity generation to support systems and infrastructure.


Celebrating 10 years of Effectuation Conferences

From November 24th to November 26th, 75 researchers came to ESCP Berlin to make art, cook together, and discuss effectuation in teaching and practice. This happens nowhere but the 7th Effectuation Conference. What exciting days we had!

This year’s conference welcomed Saras Sarasvathy, Shabnam Mousavi, and Stuart Read. Professor Saras D. Sarasvathy, who was coined the term “effectuation”, focuses on strategy, entrepreneurship and ethics. Shabnam Mousavi is an interdisciplinary scientist exploring human choice behavior. Professor Stuart Read is an entrepreneur in high technology and focuses his research on effectuation.

The highlights of the 7th Effectuation Conference were an art and food experience led by the Berlin-based artist Jörg Reckhenrich, a keynote by Shabnam Mousavi, an “Effectual Dinner” hosted by Factory Berlin Görlitzer Park, and an effectual fish bowl.


Aufruf zur Blogparade: „Jung, erfolgreich, voller Fehler“

Irren ist menschlich und Fehler gehören beim Gründen schlichtweg dazu. Aber wie geht man mit Scheitern um, wie können Gründer*innen aus Fehlern lernen und in ihrem jungen Unternehmen eine gute Fehlermanagement-Kultur etablieren?

Um diese Fragen geht es in der Blogparade zum Fehler-Mindset und Fehlermanagement in Start-ups. Bis zum 17. November können interessierte Blogger*innen ihre Erfahrungen, Ratschläge, Fragen und Ideen zum Thema teilen. Gerne möchte ich dich auf die Blogparade aufmerksam machen, weil dieses Thema für dich und deine Leser*innen bestimmt spannend und relevant ist.

Im Startbeitrag findest du alle Infos sowie erste Tipps und Anregungen vom Wirtschaftswissenschaftler Christoph Seckler:

www.basicthinking.de/blog/2019/10/14/blogparade-fehlermanagement-escp-europe-berlin

Goodie: Wer bei der Blogparade mitmacht, kann die kostenlose Teilnahme an dem Modul „Failing Gracefully“ der Wirthschaftshochschule ESCP Europe Berlin gewinnen. Bei dem sonst kostenpflichtigen Modul geht es darum, warum es eigentlich so schwierig ist, aus Fehlern zu lernen, und was man tun kann, um effektiver aus ihnen zu lernen. Dabei können sich Gründer*innen und Unternehmer*innen austauschen, Netzwerke knüpfen sowie ihre Resilienz und Innovationsfähigkeit schulen.

Wir würden uns freuen, wenn du mitmachst und bis 17.11. deine Sicht auf Fehlermanagement teilst. Bitte nutze den Hashtag #Fehlermanagement.


Entrepreneurship im Fokus – Die ESCP Europe richtet die ‚10. Effectuation Conference‘ und ‚RENT XXXIII‘ aus

Vom 24.-29. November 2019 richtet das Jean-Baptiste Say Institute der ESCP Europe zwei Entrepreneurship-Konferenzen aus: die 10. Effectuation Conference und RENT XXXIII. Über 300 Forschende kommen nach Berlin, um ihre Forschung zu unternehmerischer Kognition, Entrepreneurship sowie kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMU) zu präsentieren und zu debattieren. In diesem Jahr geht es vorsätzlich um Ungewissheit.

‚Celebrating 10 years of Effectuation Conferences’

Die 10. Effectuation Conference findet vom 24.-26. November auf dem Campus der ESCP Europe Berlin statt. Im allerersten Jahr wurde die Konferenz in einer entweihten Kirche an der Vlerick Business School in Ghent, Belgien gehalten. Dieses Jahr ist sie als Vorkonferenz von RENT XXXIII organisiert. Als Keynote Speaker freut sich die Effectuation Conference auf Saras Sarasvathy, Shabnam Mousavi und Stuart Read.

Prof. Saras D. Sarasvathys Forschung fokussiert sich auf Strategie, Entrepreneurship und Ethik. Ihre Arbeit wurde mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet, beispielsweise dem Foundational Paper Award der Academy of Management in 2017. Shabnam Mousavi ist eine interdisziplinäre Wissenschaftlerin, die sich mit menschlichem Entscheidungsverhalten beschäftigt. Seit 2007 ist sie Fellow des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung. Prof. Stuart Read wirkte an der Gründung von sechs Hochtechnologie-Startups mit. Seine Forschung beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Effectuation. Dafür bekam er beispielsweise 2008 den Academy of Management Best Paper Award verliehen.

‚Embracing uncertainty: entrepreneurship as a key capability for the 21st century’

RENT XXXIII, die Konferenz zu Forschung in Entrepreneurship und Kleinunternehmen, findet am 28. und 29. November in Berlin-Dahlem statt. Darüber hinaus gibt es am 27. November einen Vorkonferenztag auf dem Berliner Campus der ESCP Europe. Der erste RENT Workshop wurde 1987 vom European Institute for Advanced Studies in Management (EIASM) in Brüssel ausgerichtet. Die Konferenzen werden heute außerdem vom European Council for Small Business and Entrepreneurship (ECSB) ko-organisiert.

Die RENT Konferenzen wurden seitdem überall in Europa ausgerichtet und beschäftigten sich mit Themen wie KMU in Entwicklungs- und Schwellenländern, Probleme in der Finanzierung von KMU und Frauen in Entrepreneurship. Der diesjährige Fokus liegt auf Ungewissheit. Wie auch die Effectuation Conference wird RENT durch Saras Sarasvathy bereichert. Als zweiter Keynote Speaker wird Gerd Gigerenzer willkommen geheißen. Er ist Psychologe und Direktor des Harding-Zentrums für Risikokompetenz am Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin. Just in 2019 wurde er mit dem Allais Memorial Prize for Behavioral Sciences ausgezeichnet.


All eyes on entrepreneurship – ESCP is hosting the 7th Effectuation Conference and RENT XXXIII

From November 24th-29th 2019, the Jean-Baptiste Say Institute of ESCP Business School is hosting two entrepreneurship conferences: the 7th Effectuation Conference and RENT XXXIII. More than 300 researchers are coming to Berlin to present and debate their research on entrepreneurial cognition, entrepreneurship, and small and medium sized-enterprises (SMEs). This year’s focus lies on ‘embracing uncertainty’.

Celebrating 10 years of Effectuation Conferences

The 7th Effectuation Conference takes place from November 24th to November 26th on the campus of ESCP in Berlin. In its first year, the conference was held in a decommissioned church at Vlerick Business School in Ghent, Belgium. This year, it is organized as pre-conference to RENT XXXIII. As keynote speakers, the Effectuation Conference is excited to welcome Saras Sarasvathy, Shabnam Mousavi, and Stuart Read.

Professor Saras D. Sarasvathy‘s research focuses on strategy, entrepreneurship and ethics. Her scholarly work has won several awards, including the Foundational Paper Award from the Academy of Management in 2017. Shabnam Mousavi is an interdisciplinary scientist exploring human choice behavior. She has been a fellow of the Max Planck Institute for Human Development in Berlin since 2007. Professor Stuart Read has participated in the creation of six high technology startups. His research is focused on effectuation, which has, among others, won him the Academy of Management Best Paper Award in 2008.

Embracing uncertainty: entrepreneurship as a key capability for the 21st century

RENT XXXIII, the Research in Entrepreneurship and Small Business Conference, takes place in Berlin-Dahlem on November 28th and 29th, with a pre-conference day on ESCP Europe’s Berlin campus on November 27th. In 1987, the first RENT workshop was hosted by the European Institute for Advanced Studies in Management (EIASM) in Brussels. It is moreover co-organized by the European Council for Small Business and Entrepreneurship (ECSB).

The RENT conferences have then been held all over Europe have dealt with topics such as SMEs in Developing and Transition Countries, Problems of Financing in SMEs, and Women in entrepreneurship. This year’s focus lies on uncertainty. Like the Effectuation conference, RENT is joined by Saras Sarasvathy. As second keynote speaker, Gerd Gigerenzer is welcomed. He is psychologist and the director of the Harding Center for Risk Literacy at the Max Planck Institute of Human Development in Berlin. Just in 2019, he was awarded the Allais Memorial Prize for Behavioral Sciences.


Laura Weritz, EMDIEL-Alumna bei cargo.one

„Ich liebe es Dinge einfach auszuprobieren!“

Wie kommt man als Innovationsberaterin für globale B2C Marken zu einem Startup, das den Markt für Luftfracht digitalisiert? Laura Weritz hat 2016/2017 den Executive Master in Digital Innovation and Entrepreneurial Leadership (EMDIEL) an der ESCP Europe studiert – und ist in diesem Zuge von ihrem Job in der Beratung in ein junges Startup gewechselt. Heute ist cargo.one etwa ein Jahr am Markt, bis Ende Dezember will sich das 16-köpfige Team verdoppeln. Dafür suchen sie nach ambitionierten Leuten, die Lust haben in der Logistikbranche etwas zu bewegen.

Wie gelingt Transformation?

Laura gehört zu den Pionierinnen des Executive Master in Digital Innovation and Entrepreneurial Leadership (EMDIEL), einem berufsbegleitenden Masterstudium, das Führungskräfte in 5 Modulen in Berlin, Shanghai, Paris, London und San Francisco auf die Herausforderungen von morgen vorbereitet. 2016 begann der erste Jahrgang des Studiengangs das Abenteuer. Zuvor arbeitete Laura bereits vier Jahre im Bereich Markenberatung, wollte sich aber bei den Themen Transformations- und Innovationsmanagement besser aufstellen. In ihrem Job wurde sie immer wieder damit konfrontiert, wie schwer Unternehmen sich mit Transformationsprozessen tun und wie viele von ihnen scheitern.

„Ich wollte ursprünglich einen klassischen MBA machen, habe mich aber dann für den EMDIEL entschieden, da die Themen Innovationsfähigkeit und Digitalisierung von Unternehmen in meinem beruflichen Alltag große Relevanz hatten. Der klassische Management-Stil ist in einer Welt, die sich immer schneller verändert und große Ungewissheit mit sich bringt, nicht mehr zeitgemäß und ausreichend, um Unternehmen erfolgreich in die Zukunft zu führen. Ich wollte weitere Techniken lernen, die mir helfen Unternehmen in puncto Transformation und Innovation ganzheitlicher zu beraten und gleichzeitig verstärkt mit Startups zusammenarbeiten“, erzählt sie im Büro von cargo.one in Berlin-Mitte. Sie stellte sich die Frage, wie sie Unternehmen dabei unterstützen kann ihre Transformationsprozesse wirksamer zu gestalten und echte Innovation schneller umzusetzen.

Weltkarte im Büro von cargo.one für die ESCP

Faszination Startup

Im Rahmen des Programms hatte Laura viele Berührungspunkte mit der Startup-Welt, die sie immer mehr faszinierte. Außerdem war sie auch nach dem Abschluss in regem Austausch mit ihrem EMDIEL-Kollegen Oliver T. Neumann, der bereits vor dem Master mehrfach gegründet hatte und auf der Suche nach neuen Ideen war. Laura fühlte sich hin- und hergerissen. Sie war sehr glücklich in ihrem Beratungsjob und hatte tolle Kunden, mit denen sie Skills aus dem Studium, wie Google Design-Sprints, anwenden konnte.

Der Wunsch, Projekte selbst anzupacken, ging ihr allerdings nicht aus dem Kopf: „Nach fünf Jahren Beratung, in denen ich vornehmlich strategisch gearbeitet habe, habe ich gemerkt, dass es mich immer mehr reizte, die Dinge auch selber auf die Straße zu bringen.“ Doch als Oliver sie fragte, ob sie nicht in seinem neuen Startup anfangen wolle, war sie unsicher: „Das war nicht der Karriereweg, den ich bis dahin vor Augen hatte. Ich hatte mit der Logistikbranche bisher keinerlei Berührungspunkte gehabt.“

Ins kalte Wasser

Schließlich wagte sie den Sprung, wenn auch zunächst in Teilzeit – einen Monat nachdem das Produkt auf dem Markt und das Team noch ganz klein war. Ließen sich der alte und neue Job miteinander vereinbaren? „Beide Jobs haben meine volle Aufmerksamkeit gefordert und verdient. Ich musste mich also entscheiden und dachte mir, wenn nicht jetzt, wann dann? Entscheidend für mich war damals, dass ich an die Idee und vor allen Dingen zu 100% an das Team glaubte. Gemeinsam das Team weiter aufzubauen, die Idee zum Leben zu erwecken und in diesem Umfeld dazuzulernen, hat mich überzeugt diesen Schritt zu gehen.“

Laura kündigte ihren Job bei der Beratung, stieg voll bei cargo.one ein und kümmert sich seitdem schwerpunktmäßig um Markenstrategie, Marketing und Public Relations. „Eine Marke aus dem Nichts aufbauen zu können ist eine tolle Chance. Darüber hinaus unser Team wachsen zu sehen und den Zusammenhalt zu erfahren, den eine starke gemeinsame Vision schafft, ist eine einmalige Erfahrung“, reflektiert sie ihre Entscheidung. „Es ist natürlich eine große Herausforderung, aber das ist ja genau der Grund, warum ich mir diesen Weg ausgesucht habe.“

Post-Its im Büro von cargo.one in Berlin

Die EMDIEL-Mentalität

Bei der Frage, ob der EMDIEL sie auf die Arbeit in einem Startup vorbereitet hat, überlegt sie kurz. „Die Effectuation Principles, wie Mittelorientierung statt Zielorientierung oder Umstände und Zufälle nutzen statt sie zu vermeiden, sind allgegenwärtig in unserem Startup-Alltag. Im EMDIEL sind sicherlich viele Methoden mit dabei gewesen, die jetzt zu meinem tagtäglichen Agieren hier gehören.“ Darüber hinaus hat sie das Prinzip ‚absoluter Kundenfokus‘ verinnerlicht und so unter anderem das Projekt Co-Working at cargo.one ins Leben gerufen. Spediteure arbeiten dadurch für ein bis zwei Wochen bei ihnen im Büro, damit das Team alle Arbeitsschritte genau verstehen, Bedürfnisse identifizieren und das beste Produkt entwickeln kann.

Zukünftigen EMDIEL-Studierenden würde Laura raten, sich auf das Experiment einzulassen und möglichst viele Kontakte aufzubauen: „Das Wertvollste ist, das eigene Netzwerk aufzubauen und offen zu sein für die Module, die jenseits des klassischen Management-Programms liegen.“ Sie selbst ist durch das Programm mutiger geworden: „Die zahlreichen Kontaktpunkte und Diskussionen mit Gründern und Investoren haben sicherlich etwas in mir ausgelöst. Ich liebe es Dinge einfach auszuprobieren! Viele Erlebnisse während des EMDIEL waren sehr inspirierend und haben mich noch darin bestärkt, den Sprung von einem sicheren Job in der Beratung in ein neues Startup zu wagen.“

cargo.one ist ein Marktplatz für Luftfrachtkapazitäten, der Airlines mit Spediteuren verbindet und den gesamten Buchungsprozess digitalisiert. Das internationale Team will Airfreight transformieren und in einem tradierten Markt mit einer guten Geschäftsidee einen Unterschied machen. Dabei sehen sie sich nicht als Disruptoren der Industrie, sondern arbeiten mit Airlines und Spediteuren auf Augenhöhe zusammen, um die Digitalisierung voranzutreiben. cargo.one wächst stark und sucht nach ambitionierten Leuten, die diese Vision und die tolle Teamkultur vorantreiben möchten.


“I love throwing myself into new challenges and trying new things!”

How does a brand and innovation consultant for global B2C brands end up in a startup that digitizes the air freight market? Laura Weritz studied the Executive Master in Digital Innovation and Entrepreneurial Leadership (EMDIEL) at ESCP Europe in 2016/2017 – and, in the course of it, changed from her consultancy job to an early stage startup. Today, cargo.one is in business since approximately a year, until the end of December the team of 16 wants to double. Hence, they are looking for ambitious people, who want to make a difference in the logistics industry.

How can transformation be a success?

Laura is one of the pioneers of the Executive Master in Digital Innovation and Entrepreneurial Leadership (EMDIEL), a part-time master program, which prepares executives in 5 modules in Berlin, Shanghai, Paris, London and San Francisco for tomorrow’s challenges. In 2016, the first cohort took off on the adventure. Before that, Laura had already worked in brand consulting for four years, but wanted develop in the areas of transformation and innovation management. In her job, she was continuously confronted with how difficult transformation processes are for companies, and how many of them fail.

„Originally, I wanted to get a traditional MBA, but then decided for EMDIEL, because the innovative capability and the digitization of businesses were of great relevance in my work routine. In a world that is increasingly rapidly changing and that entails great uncertainty, the classic management style is neither up-to-date nor sufficient to successfully lead businesses. I wanted to learn additional techniques, which would help me to consult businesses in terms of transformation and innovation more holistically and, at the same time, collaborate more with startups”, she said in cargo.one’s office in Berlin-Mitte. She asked herself how she could support companies to design their transformation processes more effectively and to implement innovations faster.

Weltkarte im Büro von cargo.one für die ESCP

Fascinated by startups

In the program, Laura had many touch points with the world of startups, which increasingly fascinated her. Moreover, after graduating she was still in active exchange with her EMDIEL colleague Oliver T. Neumann, who had already founded multiple businesses before the master’s and was looking for new ideas. Laura was torn. She was very happy in her consulting job and had great clients, with whom she could apply skills from her studies, such as Google Design-Sprints.

However, she could not get the desire to tackle projects herself out of her head: “After 5 years in consulting, in which I have mostly worked strategically, I noticed that I was more and more excited to put things into action myself.” But when Oliver asked her, if she wants to join his new startup, she was unsure: “It wasn’t the career path I had envisioned. Until then, I had never been in touch with the logistics industry.”

The deep end

Finally, she took a leap, initially part-time – one month after the product was on the market, when the team was super small. Was it possible to balance the old and the new job? “Both jobs were not 9-5. Both jobs demanded and deserved my full attention. So I had to decide and thought, if not now, when? Pivotal for me was that I completely believed in the idea and in the team. Building up the team together, bringing the idea to life and learning new things in this environment, was what convinced me to take this step.”

Laura quit her consulting job, fully committed to cargo.one and is since then primarily responsible for its brand strategy, marketing and public relations. “Building a brand from scratch is an amazing opportunity. Watching our team grow and experiencing the team spirit, that is created by a strong shared vision, is a unique experience”, she reflects on her choice. “Of course it’s a big challenge, but that is exactly why I have chosen this path.”

Post Its in cargo.one's office in Berlin

The EMDIEL mindset

The question whether EMDIEL prepared her for working in a startup, makes her think for a while. “The Effectuation Principles, such as means orientation instead of goals orientation or using the unexpected rather than avoiding it, are omnipresent in our startup routine. There surely were a lot of methods in EMDIEL that are now part of my daily business.” Moreover, she internalized the ‘total customer focus’ mindset and for example started the project Co-Working at cargo.one. Freight forwarders work in their office for one to two weeks, so that the team is able to understand all of their steps, in order to identify their needs and to develop the best product for them.

Laura would advise prospective EMDIEL students to embrace the experiment and expand their network: “Building your network and being open for modules which are beyond traditional management programs is invaluable.” The program has made her braver: “All the points of contact and discussions with founders and investors surely have sparked something in me. In general, I love throwing myself into new challenges and trying new things! A lot of EMDIEL experiences were very inspirational and encouraged me in taking the leap from a secure job in a consultancy to an early stage startup.”

cargo.one is a market place for air freight capacity that connects airlines with freight forwarders and digitizes the entire booking process. Using a great business idea, the international team wants to transform air freight and make a difference in a conservative market. However, they do not see themselves as disruptors of the industry, but cooperate with airlines and freight forwarders on equal terms in order to promote digitization. cargo.one is growing rapidly and is looking for ambitious people, who want to push this vision and the amazing team spirit.


Europäische Universität für Entrepreneure: Konsortium unter der Leitung der ESCP Europe startet EU4E-Projekt

Gemeinsam mit fünf weiteren Universitäten beteiligt sich die ESCP Europe Business School an
der nächsten Ausschreibungsrunde für Europäische Universitäten. Voraussichtlich bis Februar 2020 können dazu noch
Bewerbungen bei der Europäischen Kommission eingereicht werden. Die ESCP Europe hat das sogenannte EU4U-Projekt
zur Gründung einer Europäischen Universität für Entrepreneure initiiert. Das Vorhaben unterstützen die ISM University of
Management and Economics in Litauen, die Kozminski Universität in Polen, die Mondragon Universität in Spanien, die
Katholische Universität Portugal und die Universität Oulu in Finnland sowie die beiden Standorte der ESCP Europe in
Berlin und Paris.
An der ESCP Europe unterzeichneten die Rektoren der Universitäten und Wirtschaftshochschulen heute Vormittag das
Memorandum of Understanding und legten damit den Grundstein für die künftige Zusammenarbeit. Mit der Europäischen
Universität für Entrepreneure soll ein internationaler Maßstab für Entrepreneurship und unternehmerisches Denken im
Bereich der Hochschulbildung geschaffen werden.
Die ESCP Europe, die weltweit älteste Wirtschaftshochschule, unterstreicht damit einmal mehr ihre europäische
Ausrichtung und schließt gleichzeitig an ihre Geschichte an. Vor genau 200 Jahren wurde die Wirtschaftshochschule unter
Mitwirken von Jean-Baptiste Say gegründet, der maßgeblich den Begriff Entrepreneurship geprägt hat. Das EU4E-Projekt
soll künftig alternative Unterrichtsformen auf Basis unternehmerischen Denkens und Handelns bieten.

Die Besonderheiten des gemeinsamen Vorschlags

  • „Entrepreneurship“ wird als interdisziplinärer Ansatz und Querschnittsthema unterschiedlicher Fakultäten
    verstanden. Dadurch sollen sowohl wirtschaftliche als auch gesellschaftliche Herausforderungen in Europa
    adressiert werden.
  • Das EU4E-Projekt versteht sich als integrierendes Konzept von Partneruniversitäten aus Nord-, Süd-, Ost- und
    Westeuropa, das auf fachliche und kulturelle Vielfalt setzt.
  • Das Konzept der EU4E basiert auf einem komplementären pädagogischen und methodischen Ansatz, der dem
    Dreiklang aus Bildung, Innovation und Forschung entspringt. Die Expertise der jeweiligen Partneruniversitäten
    fließt hier mit ein.

Statements der Unterzeichnenden

Prof. Frank Bournois, Geschäftsführender Präsident der ESCP Europe: „Die ESCP Europe ist die Wiege für
Entrepreneurship und Innovation. Als erste und älteste Business School und als erste paneuropäische
Wirtschaftshochschule ist es ihr ein Anliegen, einen dynamischen europäischen Wirtschaftsraum zu prägen. Gemeinsam
mit den Partnern geht die ESCP Europe nun einen Schritt weiter und legt den Grundstein für die erste EuropäischeUniversität, die sich dem Thema Entrepreneurship verschrieben hat. Entrepreneurship ist für Europa zum strategischen
Thema geworden, in einer Welt, die durch Disruption und Innovation geprägt wird.”

Prof. Witold T. Bielecki, Rektor der Kozminski Universität: „Die polnische Wirtschaft zeichnet sich durch einen
ausgeprägten unternehmerischen Geist aus, den wir in das EU4E-Projekt einbringen. Seit dem Beitritt zur EU in 2004 ist es
Polen gelungen, an die Wirtschaftskraft der anderen europäischen Länder anzuschließen. Die Kozminski Universität spielt
eine zentrale Rolle in der wachsenden polnischen Wirtschaft. Wir arbeiten eng mit Unternehmen zusammen und bilden
Manager und Führungskräfte aus, die kompetent und innovativ sind und sich ethischen Grundsätzen verpflichtet fühlen.”

Prof. Mikko Puhakka, Dekan der Oulu Business School: „Unternehmerisches Denken und Handeln sind
entscheidende Faktoren, die nur ‚glokal’ entwickelt werden können, das heißt mit lokalem Bezug in einem
gesamteuropäischen Kontext. Die Oulu Business School freut sich auf die Zusammenarbeit und das gemeinsame
Engagement, die ‚glokalen’ Bildungskonzepte zu entwickeln.”

Prof. Isabel Gil, Rektorin der Katholischen Universität Portugal: „Als eine der führenden europäischen
Universitäten bringen wir in das EU4E-Projekt vor allem unser Verständnis und Konzept für lebenslanges Lernen im
internationalen Kontext mit ein – auch vor dem Hintergrund, dass sich Portugal gerade zu einem Hauptakteur im Start-upKontext entwickelt. Wir freuen uns darauf, im Rahmen der EU4E unser internationals Engagement zu erweitern und
unsere Exepertise in dieses innovative und einzigartige Projekt einzubringen.”

Dr. Dalius Misiunas, Präsident der ISM University of Management and Economics: „Die ISM University of
Management and Economics arbeitet mit Universitäten rund um den Globus zusammen und bietet damit ihren
Studierenden die Möglichkeit, ihren Horizont zu erweitern und kritisches Denken zu entwickeln. Ein Hauptaugenmerk
unserer Studiengänge liegt auf der internationalen Mobilität der Studierenden. Wir bieten ihnen bestmögliche
Studienbedingungen in Litauen und weltweit. Für uns ist es deshalb von zentraler Bedeutung, Teil eines internationalen
Netzwerks verschiedener Universitäten zu sein. Die gemeinsame Unterzeichnung des Memorandums ist eine wichtige
Grundlage für ein Netzwerk europäischer Universitäten, das gemeinsame Werte und Visionen teilt und Strategien
entwickelt und in dem man sich künftig gegenseitig unterstützt und fördert.”

Prof. Dr. Andreas Kaplan, Rektor der ESCP Europe Berlin: „Berlin ist ein Eldorado für Gründer und Kreative. Jedes
Jahr werden hunderte neuer Start-ups gegründet, vielfach mit neuen Geschäftsideen im Bereich Digitalisierung. Hier sehe
ich die größten Veränderungen im Arbeitsmarkt der Zukunft. Studierende und Absolventen müssen künftig höchst
anpassungsfähig und flexibel sein, sich durch unternehmerisches Denken auszeichnen und vor allem innovativ agieren. Die
ESCP Europe freut sich, mit ihrer Expertise in diesem Bereich das EU4E-Projekt mitzugestalten.”

Lander Beloki, Dekan der Wirtschaftsfakultät der Mondragon Universität: „Das Memorandum und das
Konsortium sind eine hervorragende Möglichkeit, gemeinsam weiter an neuen Konzepten für unternehmerische
Ausbildung zu arbeiten.”


A Consortium led by ESCP Europe launches the EU4 Project, the European University for Entrepreneurs

As the leading member of the EU4E consortium, ESCP Europe will submit its European University project at
the next call for projects of the European Commission on European universities. The world's oldest business
school defends its European identity, history, and roots to offer an novel educational alternative dedicated to
entrepreneurship.
The partners of the “European University for Entrepreneurs” (EU4E) Consortium, including ESCP Europe
Paris Campus, ESCP Europe Berlin Campus, ISM University of Management and Economics (Lithuania),
Kozminski University (Poland), Mondragon University (Spain), Portuguese Catholic University (Portugal), and
Oulu University (Finland) completed the first phase of the project with the signature of an MoU between
the partners. The ambition of the EU4E is to become the global benchmark on the theme of
entrepreneurship education. The originality of this proposition lies in:
- Its focus on "Entrepreneurship", a transdisciplinary subject using transverse approaches and designed to
address the industrial and societal challenges in Europe;
- North-South-East-West cooperation with an inclusive dimension, focusing more on complementarity than
on elitism;
- Complementary pedagogical and methodological approaches rooted in the 'knowledge triangle' -
Education, Innovation and Research - , and drawing on the specific and complementary expertise of the
partners. As ESCP Europe is celebrating its bicentenary in 2019, the oldest Business Schools pays tribute to one of its
founders, the famous liberal economist Jean-Baptiste Say, who coined the concept of "entrepreneur".

ESCP Europe Dean, Professor Frank Bournois, confirms "ESCP Europe is the cradle of
entrepreneurship and innovation. As the first business school of the world, the first pan-European school, it
is committed to promoting a dynamic European Economic Area, by offering, with complementary partners,the first European university dedicated to entrepreneurship. This sector is strategic for the place of Europe in
a world shaped by innovation and disruption. ”

Professor Witold T. Bielecki, rector of Kozminski University adds “Our contribution to the EU4E
project is the unique entrepreneurial spirit of the Polish economy that helped us to catch up with other
European countries after the EU accession in 2004. Since its foundation in 1993, Kozminski University has
been a key player in growing the Polish economy, helping businesses by supplying them with skilled,
innovative and ethical managers”.

Oulu Business School (OBS) Dean, Professor Mikko Puhakka, sees that “entrepreneurship is indeed a
crucial factor to be developed ‘glocally’, i.e. combining local and European offerings. OBS is fully committed
to contributing to the joint development of such glocal contents and expects all partners to achieve
considerable positive network effects of this collaboration.”

Professor Isabel Gil, Rector of Universidade Catolica highlights that “As a leading European University,
Catolica University’s participation in the EU4E Project is aligned with Catolica’s mission of creating an
international lifelong learning environment. Portugal is committed to leading the startup economy as a key
player in entrepreneurship. Catolica looks forward to expanding its global footprint with EU4E, bringing on
expertise and resources to an innovative and unique project.”

“ISM University of Management and Economics is working together with the universities around the globe to
ensure the quality of our studies and to provide space for our students to broaden their perception of the
world and to develop their critical thinking skills. One of our main focuses is international mobility of our
students as we strive to provide them with the best study experience in Lithuania and abroad. Therefore,
the membership in the international university network is crucially important to us. The step that we took
today has provided the strong basis for creating the European Network of Universities that share values,
vision and strategies and that will be able to support and assist each other in the future”, - says President of
ISM University of Management and Economics Dr Dalius Misiunas.

Prof. Dr. Andreas Kaplan, ESCP Europe Berlin Rector, explains “Berlin is an Eldorado for the
entrepreneurial and creative scene. With hundreds of new tech start-ups launched per year, this is
particularly the case in the digital sphere. Digitalization strongly changes future job market needs. To be
prepared, students must be highly adaptable. An entrepreneurial spirit and thrive for innovation are of
essence. ESCP Europe Berlin is keen to add its expertise in this domain to the EU4E consortium.”

Lander Beloki, Dean of the Business Faculty of Mondragon University confirms " This call is an
opportunity to create a consortium and continue working on new approaches to entrepreneurial education."


THE IMPROBABLE in Berlin – Art on data, the climate crisis and other challenges

Have you ever thought about a Ponzi scheme with data in the age of social media? Fake news as the HIV of the digital society? Agribusinesses such as Monsanto as the “visible hand” in a market playing with food? ESCP Europe’s Master in Management students have, and have translated these thoughts into art pieces that they showed to the public on October 2nd.

Vernissage guests were asked to discuss and participate in the thought-provoking pieces with the artists. One of them was “BODY SHOP”, in which women are offered “DNA-modifying pills” to close the gender pay gap. Another, the “THE BURNING FOREST FESTIVAL 2020”, in which the organizers announce burning the part of the Amazon rainforest in order to “experience the devastation of our environment”.

The Option E students took part in a three day seminar called THE IMPROBABLE. It is based on Sylvain Bureau’s Art Thinking method, which introduces creating art and unlearning linear thought patterns to entrepreneurship education. This process is intense for both students and teachers – but their meaningful contributions to many challenges of our modern society prove that creativity, action and care are very powerful together and a great seed for our next generation of entrepreneurs.